Schon bald nach Abschluss der Saison 2005/2006 liefen die Planungen für die neue Saison an. Zunächst einmal galt es, einen Trainer für Binu John zu finden. Mark Johnson hatte sich durch einen vom Basketballkreis Paderborn durchgeführten Trainerlehrgang das Rüstzeug für den Trainerjob zugelegt und übernahm das Traineramt. Da er auch als Spieler noch sporadisch mitwirkt, steht ihm Dominik Stollmeier als Trainer-Assistent zur Seite. Auch das Gesicht der Mannschaft änderte sich zur neuen Saison. Alexander Bleier, Tim Obermeier und Erhan Sariyar standen der Mannschaft ebenso nicht mehr zur Verfügung wie auch Sebastian Schroer, der sich aufgrund seines Studiums in Münster dem Oberligisten UBC Münster 2 anschloss. Auch Jonas Deleker stand aufgrund seines auswärtigen Studiums nur noch zeitweise zur Verfügung. Dafür kehrte mit Jordi Perez nach seinem einjährigen Abstecher zum 2. Regionalligisten SC Borchen ein Führungsspieler nach Elsen zurück. Von den Paderborn Baskets schlossen sich Carsten Fulland und Arne Hansen (U18) der TuRa an, vom TSV Tudorf wechselten Thomas Gil und Thomas Horochowik nach Elsen. Außerdem fand auch noch Christian Röthke vom TV Bensberg, der sich beruflich nach Paderborn verändert hatte, den Weg zu den Elsener Basketballern. Mit den Guards Jordi Perez und Arne Hansen, den Forwards Carsten Fulland und Thomas Horochowik sowie den Centern Thomas Gil und Christian Röthke standen dem Trainergespann nun weitere Optionen zur Verfügung, die mit dem restlichen Kader in der neuen Saison dafür sorgen sollten, das gesteckte Ziel – ein Platz unter den ersten vier Mannschaften – zu erreichen.

Zu Beginn der Saison merkte man der neu formierten Mannschaft noch deutlich an, dass sie noch kein eingespieltes Team war. Zwar gewann man das Saisonauftaktspiel gegen den alten Rivalen PSV Warburg in letzter Sekunde noch knapp mit 2 Punkten, doch bereits im Spiel beim Aufsteiger aus der Bezirksliga VfL Schlangen traten diese Mängel deutlich zu Tage und man musste mit einer Niederlage die Heimreise antreten. Aber schon in den nächsten Spielen zeigte die Mannschaft, welches Potenzial in ihr steckt. Besonders im Auswärtsspiel beim Oberligaabsteiger TSVE Bielefeld 2 zeigten die TuRaner eine ausgezeichnete Leistung und nahmen verdient beide Punkte mit. Um ganz oben mitspielen zu können, waren die Leistungen aber dann doch noch zu wechselhaft. So verlor man nach schlechten Leistungen beim Gütersloher TV und im Lokalderby bei BB Salzkotten 2, während man beim Erfolg über GW Paderborn wieder eine ansprechende Leistung zeigte und selbst bei der Niederlage gegen den unangefochtenen Tabellenführer TV Lemgo in einem echten Spitzenspiel lange Zeit durchaus gleichwertig war und erst in der Schlussphase das Spiel verloren geben musste. Am Ende der Hinrunde standen letztlich bei einem Korbverhältnis von 827:750 14:8 Punkte und aufgrund der besseren Vergleichsergebnisse mit drei weiteren punktgleichen Mannschaften ein dritter Tabellenplatz zu Buche.

In den 11 Rückrundenspielen konnte man nur in 3 Heimspielen gegen VfL Schlangen, Gütersloher TV und TV Salzkotten 2 die Halle als Sieger verlassen. In allen anderen Spielen zog man nach wechselhaftem Spiel den Kürzeren. Zwar fielen einige Spiel sehr knapp aus – gegen PSV Warburg und TV Borgholzhausen verlor man nur mit einem Punkt und auch dem Tabellenführer TV Lemgo musste man sich erst nach Verlängerung geschlagen geben – , doch hätte man nicht in der Hinrunde für ein gutes Punktepolster gesorgt, wäre man doch noch arg in Bedrängnis geraten. So stand am Ende der Saison immerhin noch der Tabellenplatz 6 aufgrund des besseren direkten Vergleichs mit dem VfL Schlangen zu Buche.

Auch die Jugendarbeit wurde in diesem Jahr wieder neu belebt. Im Rahmen der Kooperation zwischen der TuRa und der Offenen Ganztagsschule an der Dionysiusgrundschule übernahm die Basketballabteilung ein einstündiges Basketballangebot. Daraus resultierte dann auch eine eigene Übungseinheit der Basketballabteilung. Mittlerweile erlernen unter der Leitung von Mark Johnson ca. 20 Jungen im Alter von 10-14 Jahren mit großem Eifer das Basketballspielen.

   
© TuRa Elsen 1894/1911 e. V.